Vertragsrecht

Vertragsrecht

Das Vertragsrecht wird bestimmt durch den Grundsatz der Vertragsfreiheit als Ausfluss der allgemeinen Handlungsfreiheit nach Art. 2 Abs. 1 des Grundgesetzes und der Folge nach dem schon im römischen Recht verankerten Grundsatz „pactasundservanda“ d.h. Verträge sind einzuhalten.

Die Vertragsfreiheit gestattet es grundsätzlich jedem frei zu entscheiden, mit wem und mit welchem Inhalt er eine Vereinbarung abschließen will, sofern diese nicht gegen gesetzliche Verbote oder die guten Sitten verstößt.

Daraus ergibt sich der Umfang dieses Rechtsgebietes dessen bekannteste Vertragstypen sind:
Kaufvertrag, Miet- oder Pachtvertrag, Leasingvertrag, Factoring, Leih- oder Darlehnsvertrag, Tauschvertrag, Schenkungsvertrag, Dienstvertrag, Werkvertrag, Reisevertrag, Maklervertrag sowie Gesellschaftsverträge von Personen- und Kapitalgesellschaften, Lizenzverträge etc.

Obwohl grundsätzlich der Vertrag formfrei ist, d.h. auch mündlich abgeschlossen werden kann, schreibt das Gesetz in einigen (wichtigen Fällen) Schriftform oder notarielle Beurkundung vor, deren Nichtbeachtung eine Unwirksamkeit des Vertrages nach sich ziehen kann.

Rechtliche Folgen lassen sich aber nicht nur nach dem Vertragsschluss herleiten, sondern schon im Vorfeld bei der Anbahnung des Vertrages können Handlungen und Aussagen rechtlich relevant sein.

Deshalb empfiehlt es sich mögliche vertraglich gewünschte Vereinbarungen schon bei Beginn der Vertragsverhandlungen auf ihren Umfang und Wirksamkeit prüfen zu lassen.

Wir stehen Ihnen für die Betreuung und Beratung bei Vertragsverhandlungen für eine auf Ihre Vorstellung zielgerichtete Gestaltung, bei bestehenden Vertragsverhältnissen und selbstverständlich bei Auseinandersetzungen im Streitfall außergerichtlich und gerichtlich zur Durchsetzung Ihrer Rechte in allen Vertragsangelegenheiten zur Verfügung.